Online - Materialien

Welche Handlungsstrategie soll der Betriebsrat wählen?
Fall Horst


Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
Fall Celine


Rechtliche und politische Wege bei personellen Maßnahmen
Fall Franz


Beteiligung in einer BAT - Eingruppierungskommission
Fall Cornelia


Dienstwagen fürs Seminar
Fall Werner


Ein schwieriger Start für einen neuen und kleinen BR
Fall Heidrun


Qualitätsanspruch im Arbeitsbereich im Konflikt mit dem Rollenverständnis des BR / des BR-Mitgliedes
Fall Claudia


Die Schwachen trifft es zuerst - Krankheit, Fehlzeiten, Kündigung in Restrukturierungsprozessen
Fall Rudi


Der Geschäftsführer als Tyrann und die Einrichtungsleitung als Ausfall
Fall Ilke


Die gewerkschaftliche Axt im pädagogischen Wald
Fall Katja


Verletzte Schweigepflicht oder der Beamte als Störer
Fall Ruth


Die Bedeutung des Personalratsgremiums für die Vorsitzende
Fall Sarah


Dauerkonflikt mit dem Geschäftsführer
Fall Otto


Personalratsvorsitz als Führungsaufgabe
Fall Rainer


Druck durch PR-Kollegen
Fall Sabine


Fehlende Freistellung und Arbeitsdruck
Fall Karin


Das Selbstverständnis des PR in seiner Bedeutung für den Beteiligungs- und Informationsstil der Dienststelle
Fall Nora

Die Bedeutung des Personalratsgremiums für die Vorsitzende
pdf Fall Sarah
pdf Anlage: Zielvereinbarung im Betrieb

Als Vorsitzende eines PR erzählt Sarah von ihren vergeblichen Versuchen, die übrigen PR-Mitglieder zu aktivieren. Sie schildert dies am Beispiel einer Aktion gegen eine Teilprivatisierung. Die Opposition ihres Stellvertreters und einer Gruppe "Stänkerer" muss sie alleine angehen. Die anderen zeigen freundliche Zustimmung bei strikter Ablehnung der Übernahme von Arbeit und Verantwortung.
Handlungsproblematik:
Sarah führt als neue Vorsitzende einen neuen Politikstil ein. Die Mehrheit des Gremiums lässt sich nicht zur Mitarbeit bewegen. Dieser mangelnden Motivation steht ihre Arbeitsüberlastung gegenüber.
Kernthemen:

  • Politik im Gremium
  • Aufgabenverständnis - Beteiligungspolitikstile
  • Motivation Führungsstil
  • Aufgaben-, Selbstverständnis
  • Führung über Ziele


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner







Verletzte Schweigepflicht oder der Beamte als Störer
pdf Fall Ruth
pdf Anlage: Umgang mit Konflikten im Strukturwandel

Ruth ist seit kurzem Vorsitzende eines PR in einer Stadtverwaltung. Seit Kriegsende war dieses Gremium eine Domäne männlicher Beamter. Jetzt übernehmen Angestellte die Führung, mit einem neuen Stil. Der Beamte Max kämpft um Rechte seiner Gruppe und um seinen Aufstieg. Es kommt zu einem tiefgehenden Konflikt zwischen ihm und Ruth
Handlungsproblematik:
In der Strukturänderung der Organisation nach Zusammenlegung von Krankenhaus und Verwaltung werden neue Chancen aber auch die Einflüsse alter Machtgruppen gesehen. Auf einer zweiten Ebene geht es um den persönlichen Umgang im PR nach harten Konflikten.
Kernthemen:

  • Wie geht der Personalrat mit dem Strukturwandel um - Strukturelemente Von Organisationen und ihre Dynamik
  • Analyse des Konfliktes und seiner Dynamik - Umgang mit Konflikten, Konfliktmanagement



AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner







Der Geschäftsführer als Tyrann und die Einrichtungsleitung als Ausfall
pdf Fall Ilke

Eine Betriebsratvorsitzende in einer Einrichtung der Altenhilfe berichtet von Problemen mit dem Geschäftsführer und der Einrichtungsleiterin. Sie kritisiert die persönlichen Führungsstile, die mangelnde Beachtung des Betriebsrates. Andererseits aber auch von der fehlenden Solidarität und Aktivität der Betriebsräte im Einrichtungsverbund
Handlungsproblematik:
Druck auf Vorsitzende durch persönliches Verhalten des Geschäftsführers. Widerspruch zwischen wirtschaftlicher Situation und Handlungsmöglichkeiten der Betriebsräte lähmt solidarisches Verhalten. Fehlender Ansatz für wirksame Strategie
Kernthemen:

  • Hierarchie, Herrschafts- und Führungsstile
  • AutorInitäre Herrschaftsformen und Führungsstile
  • Macht, Machtressourcen


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner







Beteiligung in einer BAT - Eingruppierungskommission
pdf Fall Cornelia
pdf Anlage: Co-Management des BR in Veränderungsprozessen
pdf Anlage: Wettbewerbsvorteil durch modernes Co-Management Ein Interview mit dem BR-Vorsitzenden Peter Reißaus [üstraNEWS]

Im Finanzamt einer westdeutschen Großstadt sollen alle Eingruppierungen durch eine Eingruppierungskommission überprüft werden. Der PR beteiligt sich an dieser Kommission als stimmberechtigtes Mitglied neben Vertretern der Dienstellenleitung. Gleich bei den ersten zu bewertenden MitarbeiterInnen kommt es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Betroffenen und dem PR, weil sie sich von der Eingruppierungskommission nicht korrekt behandelt und vom PR nicht richtig vertreten fühlen. Daraufhin steht für Cornelia das gesamte Konzept der Beteiligung in Frage.
Handlungsproblematik:
Cornelia ist sich unsicher darüber, ob eine Teilhabe an Entscheidungen des AG der richtige Weg für den PR ist. Sie fühlt sich in einer Zwickmühle zwischen den Anforderungen des AG und dem Anspruch der Beschäftigten, ihre Interessen konsequent zu vertreten.
Kernthemen:

  • Vertrauensverlust gegenüber PR
  • Co-Management, Machtteilhabe
  • Beziehung zwischen PR-Mitgliedern


AutorIn: Clemens Haardiek







Rechtliche und politische Wege bei personellen Maßnahmen
pdf Fall Franz
pdf Anlage: Ausländer in Deutschland - Vom Gastarbeiter zum Mitbürger (Goethe-Institut)
pdf Anlage: Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei ausländerfeindlicher Betätigung (von Ignatz Hegge-mann, Fachanwalt für Arbeitsrecht)
pdf Anlage: Diskriminierung am Arbeitsplatz - aktiv werden für Gleichbehandlung (DGB Broschüre)
pdf Anlage: Warum ist die Finanzlage der Kommunen so kritisch (Faktenpapier des Deutschen Städtetages)
pdf Anlage: Millionen zahlen Steuern - Millionäre sollen es auch: Vermögenssteuer (ver.di-flyer)

In einem Betrieb des Öffentlichen Dienstes soll einigen türkischen Putzfrauen betriebsbedingt gekündigt werden, weil durch eine Neuorganisation Aufgabenpotenzial in ihrer Abteilung weggefallen ist. Alternativ schlägt die Geschäftsleitung dem Betriebsrat vor, das verringerte Arbeitsvolumen durch freiwillige Herabstufung der betroffenen Putzfrauen von Voll- in Teilzeit zu kompensieren. Dies soll der Betriebsrat organisieren.
Handlungsproblematik:
Franz ist enttäuscht von der mangelnden Solidarität der türkischen Mitarbeiterinnen untereinander, aber auch von der mangelnden Hilfsbereitschaft anderer - insbesondere auch seiner BR-KollegInnen - ihnen gegenüber.
Kernthemen:

  • Mitbestimmung bei Mehrarbeit
  • Minderheitenschutz als BR-Aufgabe
  • Politischer Handlungsrahmen des BR. Politische Handlungsmöglichkeiten des BR


AutorIn: Clemens Haardiek







Dienstwagen fürs Seminar
pdf Fall Werner
pdf Anlage: Ablaufplan Seminar nach §37 Abs.6

Zwei BR-Mitglieder fahren zu einem Seminar. Sie wollen dazu einen Dienstwagen nutzen, der aber am Morgen der Fahrt nicht zur Verfügung steht. Sie treten die Dienstreise im privaten PKW an. Da auch der BR-Vorsitzende nicht ganz unbeteiligt an diesem Missgeschick war, wird ihnen im Verlauf der Fallbearbeitung einiges klar über die Beziehungen in ihrem Gremium.
Handlungsproblematik:
Werner versteht nicht die Interaktionsvorgänge im BR-Gremium; er fragt sich, welche Rolle wer in diesem Gremium spielt und welche er einnehmen soll.
Kernthemen:

  • Rollenverteilung im BR
  • Macht / Führung
  • Seminarkosten des BR


AutorIn: Clemens Haardiek







Die Schwachen trifft es zuerst - Krankheit, Fehlzeiten, Kündigung in Restrukturierungsprozessen
pdf Fall Rudi

Marcella arbeitet im Vertriebszentrum eines Versorgungsunternehmens und wird gesundheitlich durch ein Rückenleiden start eingeschränkt. Sie fällt häufig und lange krankheitsbedingt aus. Ihr Arbeitgeber, der in einer Phase verschärfter Wettbewerbsbedingungen betriebliche Restrukturierungsmaßnahmen durchführt, sieht darin vermeidbare Kosten und sinnt auf Abhilfe durch Druck auf kranke Beschäftigte.
Handlungsproblematik:
Rudi, BR-Mitglied, arbeitet in der gleichen Abteilung wie Marcella und sieht in dieser Situation die Solidarität - auch des BR - mit den kranken KollegInnen schwinden. Gleichzeitig sieht er auch den Druck, der auf dem Abteilungsleiter und den anderen MitarbeiterInnen dort aufgrund der Marktsituation lastet. Er fürchtet, dass sein BR diesem Druck ebenfalls nachgibt und das persönliche Schicksal von Marcella nicht so wichtig nimmt. Rudi sucht einen Weg, um Marcella dauerhaft zu helfen.
Kernthemen:

  • Führungsstil / Zusammenarbeit Geschäftsleitung - Betriebsrat
  • Krankenrückkehrgespräche - Mitbestimmung des BR in sozialen Angelegenheiten
  • Krankheitsbedingte Kündigung
 

AutorIn: Clemens Haardiek






Welche Handlungsstrategie soll der Betriebsrat wählen
pdf Fall Horst
pdf Anlage: Beendigung Arbeitsverhältnis
pdf Anlage: Überblick Arbeitnehmerschutzrechte

In einem Straßenmeistereibetrieb (städtische GmbH) soll ein Mitarbeiter nach mehrmaliger Ermahnung und Abmahnung gekündigt werden. Dabei stellt sich heraus, dass der Mitarbeiter unter Betreuung steht und nicht voll geschäftsfähig ist. Der Geschäftsführer befürchtet nicht rechtwirksam kündigen zu können und bittet den BR-Vorsitzenden in einem 4-Augen Gespräch um "Mitarbeit".
Handlungsproblematik: Konflikt zwischen Betriebsinteressen, Interessen der Belegschaft und Interessen des Einzelnen
Kernthemen:

  • Abmahnung - Ermahnung
  • Pflichten des Arbeitnehmers
  • Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
  • Schwerbehinderten- und Betreuungs-recht
  • Kündigungsschutz
  • Arbeitsschutz
  • Sucht und Suchtprävention
  • Teilzeit- und Befristungsgesetz
 

AutorIn: Brigitte Bösch






Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
pdf Fall Celine
pdf Anlage: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Ein Kavaliersdelikt? (Vortrag von Gabriele Gölzer, Frauenbeauftragte)
pdf Anlage: Betriebsvereinbarung (Konzept "Gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Bern")
pdf Anlage: Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG
pdf Anlage: Teilzeit- und Befristungsgesetz - gesamt

Celine ist stellvertretende BR-Vorsitzende bei den Stadtwerken (stadteigene GmbH). Der Betrieb hat 310 Beschäftigte von denen einige befristete Arbeitsverträge für teilweise kurze Zeiträume haben. Der Großteil dieser befristet Beschäftigten sind weibliche Hilfskräfte im Reinigungsdienst. Der BR-Vorsitzende ist freigestellt. Als er im Urlaub ist, kommt die Kollegin Bella aus dem Reinigungsdienst zu Celine und beschwert sich über sexuelle Belästigung durch ihren Vorgesetzten.
Handlungsproblematik:
Welche arbeitsrechtlichen Möglichkeiten gibt es im Falle von sexueller Belästigung? Welche Handlungsmöglichkeiten hat der BR für den Schutz der Betroffenen einzutreten?
Kernthemen:

  • Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
  • Arbeitsschutz
  • Gleichstellung von Mann und Frau
  • Schutz vor sexueller Belästigung
  • Aufenthaltsrecht für ausländische Arbeitnehmer
 

AutorIn: Brigitte Bösch






Ein schwieriger Start für einen neuen und kleinen BR
pdf Fall Heidrun
pdf Anlage: 10 Argumente für die Einbeziehung der Mitarbeiter in Problemlösungen
pdf Anlage: Betriebliche Regelungsmöglichkeiten
pdf Anlage: Beteiligungsrechte des BR bei personellen Einzelmaßnahmen
pdf Anlage: Verfahrensablauf zur Sicherung der MB-Rechte des BR
pdf Anlage: Sammlung von Musterschreiben für Betriebsräte
pdf Anlage: Software für die BR-Sitzung
pdf Anlage: Muster einer Geschäftsordnung

Ein Krankenhaus gründet eine Service GmbH aus. Dort wird ein dreiköpfiger BR gewählt. Alles junge, meist unerfahrene Kolleginnen. Die drei versinken im Kompetenz-Gerangel und in den unbestimmten Strukturen des Betriebes. Die GL springt mit ihnen um und sie wissen nicht, wie sie als BR überhaupt die Füße auf den Boden bekommen sollen.
Handlungsproblematik:
Heidrun hat das Gefühl, einfach nicht mehr zu wissen, was sie zuerst und zuletzt tun soll. Sie ist sich vollkommen unsicher in ihrer Rolle als BR-Vorsitzende.
Kernthemen:

  • Arbeitsmöglichkeiten für Klein-BRs
  • Rechtliche Aspekte der Seminarteil-nahme von BR-Mitgliedern
 

AutorIn: Clemens Haardiek






Ein schwieriger Start für einen neuen und kleinen BR
pdf Fall Claudia
pdf Anlage: BR und betriebliche Reorganisation - Zur Modernisierung eines ‚alten Hasen' (von Hermann Kotthoff)

In einer Kindertagesstätte soll einer Erzieherin kurz vor dem Ende ihrer Probezeit gekündigt werden. Da die Geschäftsleitung es versäumt hat, den BR rechtzeitig zu informieren, läuft sie nun Gefahr, nicht mehr vor dem Ende der Probezeit kündigen zu können, wenn der BR seine Fristen ausschöpft. Claudia befürwortet die Kündigung, weil die betroffene Erzieherin nach ihrer Meinung für den Beruf ungeeignet ist und eine Gefahr für die Qualität der Arbeit in dieser Einrichtung darstellt. Die Mehrheit des BR widerspricht jedoch der Kündigung und verwirft Claudias Argumente.
Handlungsproblematik:
Claudia ist enttäuscht von der Reaktion der BR-KollegInnen; sie hätte ein größeres Ein-gehen auf ihre eigenen Argumente erwartet. Sie fühlt aber auch die Diskrepanz zwischen ihrem Anspruch an die Arbeitsqualität in ihrem Bereich und ihrer Schutzfunktion für die Arbeitnehmer ihres Betriebes. Sie möchte wissen, wie sie sich in diesem Dilemma hätte anders, besser verhalten können.
Kernthemen:

  • Ablehnungsgründe nach § 102 BetrVG
  • Fristen im Zusammenhang mit Kündigungen
  • Rollenverständnis BR-Mitglieder / Machtverhältnisse im BR
 

AutorIn: Clemens Haardiek






Die gewerkschaftliche Axt im pädagogischen Wald
pdf Fall Katja

Die Fallerzählerin Katja berichtet von einem Seminar, in dem sie sich mit ihrem Verständnis von Teilnehmerorientierung gegen den, auf pure Stoffvermittlung fixierten, Seminarleiter nicht durchsetzen kann, der zugleich verantwortlicher Gewerkschaftssekretär für ihren Betrieb ist. Aus ihrer Sicht scheitert das gut vorbereitete Seminar.
Handlungsproblematik:
Unterschied zwischen Methodeneinsatz und Teilnehmerorientierung und Fragen der Durchsetzung im Team
Kernthemen:

  • Lehr/Lernverständnis: Teilnehmerorientierung - Subjektorientierung
  • Quellen der Macht in diesem Fall


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner






Dauerkonflikt mit dem Geschäftsführer
pdf Fall Otto

Der Geschäftsführer der Klinik, in der Otto seit vielen Jahren die Interessen der Kolleginnen und Kollegen vertritt, belastet durch sein Nichteinhaltung von Informationszusagen, kurzfristige Terminverschiebungen und sein persönliches Verhalten die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. In diesem Dauerkonflikt erlebt Otto immer wieder neue Facetten, aber keine Entwicklung in Richtung Änderung.
Handlungsproblematik:
BR Vorsitzender sieht sich durch das Verhalten des Geschäftsführers behindert, findet keinen Weg, gegen ihn anzukommen
Kernthemen:

  • Umgang mit Konflikten
  • Umgang mit Machtausübung
  • Sanktionsmöglichkeiten bei Behinderung der BR Arbeit


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner






Personalratsvorsitz als Führungsaufgabe
pdf Fall Rainer

Der Vorsitzender Rainer und seine Stellvertreterin Marie vertreten unterschiedliche Politikstile. Dadurch kommt es zu einem Vertrauensverlust. Marie wird abgewählt. Es treffen Proteste ein, da sie die höchste Zahl an Wählerstimmen hatte. Rainer sorgt sich um seine Wiederwahl.
Handlungsproblematik:
Im Personalrat vertreten der Vorsitzender und seine Stellvertreterin unterschiedliche Politikstile. Die Stellvertreterin wird abgewählt, hat aber Unterstützung bei den Beschäftigten.
Kernthemen:

  • Politikstile
  • Machtfrage
  • Rechtliche Würdigung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Transparenz


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner






Druck durch PR-Kollegen
pdf Fall Sabine

Sabine ist erst einige Monate im Personalrat. Im Sommer vertritt sie den Vorsitzenden. Alles will sie richtig machen. Aber sie fühlt sich überlastet. In der zweiten Sitzung drückt Rainer ihr noch eine Zusatzaufgabe auf. Sie fühlt sich nicht akzeptiert. Die ohnehin angespannte persönliche Beziehung entwickelt sich zur Krise.
Handlungsproblematik:
Stellvertretung und Freistellung, Konflikte mit PR Kollegen
Kernthemen:

  • Konkurrenz, Selbstständigkeit, Führung
  • Konfliktfähigkeit, Streitkultur, Trennung persönlich/sachlich
  • Freistellungsregelung in Vertretungssituationen


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner






Fehlende Freistellung und Arbeitsdruck
pdf Fall Karin

Karin kämpft in Ihrer Kreisverwaltung seit fünf Jahren um Arbeitsentlastung als Ausgleich für die Zeiten, die sie für die Personalratsarbeit aufbringt. Die Kolleginnen und der Kollege in ihrer Abteilung nehmen die Vertretung nicht wahr. Der Abteilungsleiter macht Druck und der Dienststellenleiter genehmigt keine zusätzliche Stelle.
Handlungsproblematik:
Arbeitsentlastung als Ausgleich für PR Arbeit wird abgelehnt. Abteilungsleiter und Kollegen aus dem Arbeitsbereich machen Druck wegen Nichterledigung von Arbeit und ausfallende Zeit am Arbeitsplatz. Dienststellenleiter erörtert nicht ausreichend
Kernthemen:

  • Rechtliche Grundlagen für Freistellung
  • Informations- und Erörterungspflicht des Dienststellenleiters
  • Arbeitsmoral, moralische Begründung der PR-Arbeit, Anerkennung
  • Frauen und Macht


AutorInnen: Gerlinde Rücker-Lindner, Michael Lindner






Das Selbstverständnis des PR in seiner Bedeutung für den Beteiligungs- und Informationsstil der Dienststelle
pdf Fall Nora
pdf Anlage: Betriebsratstypen aus: Hermann Kotthoff, Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieblicher Mitgestaltung. 1993

Der Personalrat (PR) wird in beteiligungsrelevante Vorgänge der Gemeinde Sonnenwagen wenig eingebunden. Seinem Verständnis von Interessenvertretung nach erscheint ein intensives Engagement für die Beschäftigten aus Zeitgründen nicht möglich. Diesem Zustand entgegen möchte sich Nora als neue PR-Vorsitzende für alle Beschäftigten engagieren. Entsprechend möchte sie die PR-Arbeit und das Verhältnis zur Dienststelle neu ges-talten. Dabei stößt sie im PR als auch bei der Dienststelle auf erhebliche Widerstände.
Handlungsproblematik:
Nora ist in ihrer neuen Funktion als PR-Vorsitzende mit zwei Problemen konfrontiert: Zum einen weiß sie nicht genau, wie sie ihre Vorstellungen von solidarischer Personalratsarbeit in einem Gremium realisieren kann, das sich anscheinend von der Gesamtheit der Beschäftigten entsolidarisiert hat. Zum anderen möchte sie den PR gegenüber der Dienststelle neu profilieren, damit diese den PR frühzeitig über Personalmaßnahmen informiert.
Kernthemen:

  • Beteiligung der Personalvertretung
  • Selbstverständnis des Personalrats
  • Beteiligungs- und Politikstile


AutorInnen: Sigurd Mogler