Das didaktische Konzept zur Weiterbildung der Online-Fallberater und Online-Fallberaterinnen

Mit dem Einsatz der Neuen Medien in erwachsenenpädagogischen Arbeitsfeldern (WBT, CBT, LCMS u.a.) ist die Diskussion um ein verändertes Rollenverständnis der Lehrenden einhergegangen. Dass sich die Rolle der Lehrenden von der Vermittlung verbindlichen Wissens zur Begleitung selbstorganisierter Lernprozesse ändern wird, gilt als weitgehend anerkannt.

Um das Konzept virtueller Bildungsräume auf eine breite Basis praktischer Online-Fallarbeit zu stellen, hat das Projekt im Herbst 2002 mit der Weiterbildung von 12 Online-Fallberatern und Online-Fallberaterinnen begonnen. Die Dauer der Weiterbildung ist auf ein Jahr begrenzt. Zu Beginn 2004 wird eine weitere Weiterbildungsmaßnahme angeboten werden.

Start der Weiterbildung war ein einwöchiges Präsenzseminar, in dem grundlegende Kenntnisse für die Online-Fallarbeit vermittelt wurden. Grundlage war das Konzept Weiterbildung Online-Fallberater, Online-Fallberaterin. Dazu zählen folgende "Bausteine":

  1. Informations- und Kommunikationstechnologie: EDV-Grundkenntnisse, Software zur Textverarbeitung (MS-Word), Internet (Dienste, Kommunikation, Recherche) und Webdesign (Sever-Client-Architekturen, Erstellung und Gestaltung von Websites), BSCW Groupware (An- und Abmelden, account und password, Dokumentenverwaltung, Funktionalität von Diskussionsforen)
  2. Medienpädagogik: Medienkompetenz, Lernplattformen
  3. Online-Fallberatung im virtuellen Bildungsraum: didaktische Konzept virtueller Bildungsräume, Kommunikation in Bildungsforen (technische, soziale und pädagogische Aspekte), das Bildungsforum als virtuelle community, Zeitmanagement und Arbeitsorganisation bei der Fallbearbeitung (als Teilnehmende und FallberaterIn), Support (Unterstützung bei technischen und pädagogischen Problemen)
  4. Technische Ausstattung und Gestaltung des Arbeitsplatzes: PC, Hard- und Software, Internetzugang, Rahmenbedingungen der Online-Fallarbeit
  5. Reflexion der gemeinsamen Online-Fallarbeit